Schüttgutverdichter "Jack"

Vorrichtung zur Verdichtung kompressibler Materialien wie Papier, Kunststoff, Sortierreste, EBS-Material ...

Das Transportgewicht von Ersatzbrennstoffen konnte in einem Sattelauflieger von unverdichteten 15 Tonnen auf 26 Tonnen gesteigert werden.

Vorteile des Systems:
  • Einsetzbar für gängige offene Behältertypen, Walking-Floor, Abrollcontainer...
  • Keine Spezialbehälter erforderlich (wie z.B. Presscontainer)
  • Anpassbar an Fahrzeugaufbauten verschiedenster Art und Hersteller
  • Anpassbar an bestehende Verladeeinrichtungen
  • Voll automatisierter oder manuell gesteuerter Belade- und Verdichtungsvorgang
  • Form des Pressstempels wird speziell für das zu verdichtende Material ausgelegt
  • Pressdruck, Presszyklus, Eintauchtiefe einstellbar

Auswertung eines Verdichtungsversuches bei Befüllung in „Walkingfloor“

1. Informationen zur bestehenden Verladung:



Ja Nein
Walkingfloor: 90 m3

eigener Walkingfloor x
fremder Walkingfloor x
Rückfracht
x
Beladungsart: Radlader mit Schaufelvolumen von 5,5 m3
Entfernungsort: unterschiedlich
Entfernung zum Zielort Ø 175 km
Anzahl der Beladungen pro Tag Ø 13
bisheriges Transportgewicht Ø 170 t/d – 300 t/d

Die Abnehmer des EBS – Materials befinden sich an verschiedenen Standorten in Deutschland. Dies sind z.B. Zementwerke oder auch Kraftwerke. In Zukunft sind auch Transporte ins europäische Ausland geplant.



2. Verdichtungsversuch mit leichtem EBS – Material

Material: 80 kg/m3
Walkingfloor: 90 m3

Sattelzug: 15920 kg
Walkingfloor mit Radlader befüllt + nachverdichtet: ø: 36920 kg
Walkingfloor mit "Schüttgutverdichter" nachverdichtet: 42220 kg
Gewicht im Walkingfloor (Radlader) ø: 21000 kg
Gewicht im Walkingfloor (Schüttgutverdichter) 26300 kg
Gewinn an Zuladung 5300 kg
Schüttdichte nach dem Verdichten 292 kg/m3
Gewinn an Zuladung in % 25,24%
Fahrzeugersparnis pro Tag Ø 3 Fahrz.



3. Vorschlag zur zukünftigen Beladung

Material Beladungszyklus 1 Beladungszyklus 2 Beladungszyklus 3 Verdichtungsvorgänge
Leicht
(80 kg/m3)
12 Schaufeln 8 Schaufeln 4 Schaufeln 2
Mittel
(120 kg/m3)
12 Schaufeln 12 Schaufeln - 1


4. Zeitliche Verläufe der Verdichtungsvorgänge

Zeit pro Hub: 13 s
Anz. Hübe pro Position: 2
Verfahrgeschwindigkeit: 0,4 m/s
Verfahrweg: 13,5 m
Sicherheitsabstand Spriegel: 0,3 m
Sicherheitsabstand Wände: 0,5 m









Anzahl Spriegel Verfahrweg in m Gesamtzeit Verfahrung Anzahl der Anfahrpositionen Gesamtzeit eines Verdichtungsprozesses
1 mittig 11,9 m 30 s 17 8 min
3 10,7 m 28 s 15 7 min